Roadtrip 1.0

Seit dreieinhalb Wochen sind wir nun schon unterwegs und ich weiß ehrlich nicht, wie ich diese ganzen Eindrücke in einem Blogeintrag zusammenfassen soll. Es ist einfach zu viel und unsere Köpfe haben schon zu tun, die ganzen Bilder zu verarbeiten. Naja gut, fangen wir erst einmal mit der Route an. Ca. 3000 km haben wir bereits hinter uns gelegt:

Als erstes haben wir unser Hauslamm Roasty auf eine Lavendelfarm mit Streichelzoo gebracht. Dort ist sie sicher und wird nicht gegessen. Da wir keinen Anhänger für das Auto hatten, saß die Kleine auf meinem Schoss und musste permanent vor Aufregung aufstoßen, sehr zum Leid unserer Nasen. Bevor wir Omarama endgültig verlassen hatten, habe ich mir noch die s.g. Claycliffs angesehen. Je mehr man sich den zerklüfteten, nahezu senkrecht aufragenden Felswänden nähert, desto spektakulärer erscheinen sie. Die unzähligen Pfeiler, Felsnadeln, Kämme und Schluchten entstanden vor rund 2 Millionen Jahren und erinnern heute an eine riesige Sandburg. Die mächtigen Klippen bestehen aus abertausenden Schichten von Schlick und Geröll, die von fließenden Gletschern aufgetürmt wurden.

Doch kommen wir nun zu unsere eigentlichen Roadtrip. So wirklich geplant hatten wir nicht, was wir uns genau ansehen wollten, wir hatten nur eine ungefähre Route. Doch dank den Apps CamperMate und maps.me war das auch garkein Problem. Auf maps.me hatten wir uns immer wieder Empfehlungen und Orte, die uns interessieren markiert (bzw. auch die, wo wir schon waren) und CamperMate bietet die Möglichkeit alle Aktivitäten bzw. Sehenswürdigkeiten an jedem beliebigen Ort nachzuschlagen. Ebenso sieht man alle Campingplätze (sortiert nach Preisklassen und Self- bzw. non-selfcontained), Duschmöglichkeiten, Waschsalons, Einkaufsmöglichkeiten, Wasserstellen, öffentliche Toiletten, Tankstellen, WiFi-Möglchkeiten (sehr wichtig trotz neuseeländischer Simkarte) und vieles mehr. Diese App sichert also sozusagen unser Überleben ;). Wir versuchen weitestgehend kostenlos zu übernachten, was durch die unzähligen free Campsites auch nicht schwer ist, ansonsten versteckt man sich halt mal irgendwo ;). Zum duschen kommen wir aller zwei bis drei Tage, entweder auf einer Pay Campsite, im Schwimmbad oder in öffentlichen Duschen. Gewaschen wird im Waschsalon oder per Hand. Kulinarisch versuchen wir uns so energiereich wie möglich zu versorgen, essen viel Dosenfisch, Couscoussalat, Früchte, etc. Eben alles, was sich auch mal ein paar Tage ungekühlt hält. Zwei portable Herdplatten geben uns die Möglichkeit zu kochen und um den Abwasch gering zu halten, wird meistens direkt aus dem Topf gegessen. Falls bei unserem Equipment etwas fehlen sollte, suchen wir in einem der vielen OP Shop nach dem entsprechenden Utensil oder auch Klamotten. OP Shops bzw. Secondhand-Läden sind sehr populär in Neuseeland und meistens auch sehr günstig, ganz im Gegenteil zu deutschen Vintagestores. Auch der kleinste Ort hat einen OP Shop und es ist mehr oder weniger selbstverständlich, dass man seine gebrauchten Sachen dort hinschafft. Ein riesen Lob an diesen nachhaltigen Lebensstil. Allerdings wird Mülltrennung hier eher klein geschrieben. Grade auf dem Land verbrennen die Meisten ihren Müll selber.

Zurück zu unserer Reise. Mit einer Bevölkerungsdichte von grade mal 17,46 Einwohner pro km² (im Vergleich Deutschland 230 Einwohner pro km²) könnte man vermuten, dass man nicht so häufig neue Leute kennenlernt. Doch die offene Art der Kiwis und deren fantastischer Humor macht es einem sehr leicht. Um Kiwis kennenzulernen geht man am besten ins nächste Pub, in welchen es auch fast immer Live Music gibt. Da wir Backpacker sind und meistens auf Campsites übernachten, lernen wir aber hauptsächlich andere Backpacker kennen, die mit einer 50:50 Chance entweder aus Deutschland oder aus Frankreich kommen. Es ist wirklich unglaublich wie viele Deutsche hier sind. Mallorca 2.0 könnte man regelrecht sagen. Naja ich will mich nicht beschweren, wir sind alle Reisende, man kann sich über Vieles austauschen und Tipps einsammeln.

Um euch zu zeigen, was wir in den fast vier Wochen alles so gesehen haben, habe ich eine Bildergalerie erstellt, mit Beschreibungen zu jedem Bild. Klickt einfach auf das erste Bild, blättert mal durch und lasst euch von der Vielfältigkeit Neuseelands überwältigen. Damit ihr eine Vorstellung davon bekommt, wie abwechslungsreich unsere Tage sind, habe ich im Anschluss der Galerie mein Notiz-Tagebuch beigefügt ;).

Für uns geht es jetzt weiter nach Auckland, denn meine Freundin Linda ist endlich angekommen und ab sofort geht es zu dritt weiter. Wir freuen uns schon riesig in den kommenden Wochen die Nordinsel zu erkunden. Bis dahin haltet die Ohren steif und erfriert mir nicht in der kalten Heimat.

Eure Gina

 

16.12.2016
Kurow – Roasty an Westmere Lavender Farm abgegeben
Moeraki Boulders
Shag Point – viele Robben und man ist ganz alleine
Dunedin – essen beim Japaner, flanieren, Flasche Wein im Park geleert, Pub und auf dem Heimweg spontan in einer Bar feiern gewesen, Nacht in einem Innenhof verbracht
17.12.2016
Dunedin – shoppen Op Shop, Tunnelbeach, Abendbrot am Stadtstrand, Pub Dog with Two Tails, Übernachtung bei Kumpel Wils vorm Haus, schöner Abend im Auto
18.12.2016
Dunedin – Albatros Point, erkunden der Halbinsel, Sandfly Beach mit Hookers/New Zealand Sealions
Shoesroad
Übernachten auf der Hillview Campsite kurz vorm Nugget Point
19.12.2016
Sonnenaufgang am Nugget Point gesehen
Kaka Point
Purakaunui Falls
The Lost Gypsy
Florence Hill Lookout
Lake Wilkie
Invercargill
Übernachtung auf Parkplatz in Lumsden
20.12.2016
Queenstown
Chillen am Kawarau River
Roaring Meg Falls
Cromwell
Übernachtung auf Champagne Gully, free Campsite am Fluss
21.12.2016
Wanaka
Wastebusters
Lake Hawea Lookout
Stop between the lakes
Blue Pools
Thunder Creek Falls
Roaring Billy Falls Walk
Übernachtung im Paringa Lodge Motel
22.12.2016
Bruce Bay
Lake Matheson – Fox Glacier
Glühwürmchen Walk in Fox Glacier
Übernachtung im Top 10 Campsite
23.12.2016
Fox Glacier
Franz Josef Glacier
Hokitika rumgecruised
Abend am Aussichtspunkt oberhalb vom Woodstock Hotel verbracht – genau dazwischen sehr beeindruckende Glühwürmchenhöhle
Übernachtung Woodstock Hotel
24.12.2016
Riesen Frühstück am Aussichtspunkt vom Vorabend
Baden im Schwimmbad von Hokitika
Strandspaziergang an Flussmündung + Jade/Greenstone suchen
Pizza essen
Schlafspot am Fluss gefunden
25.12.2016
Verkatert
Entspannen am Strand von Hokitika
Greymouth Aussichtspunkt
Entspannen an einsamen Strand mit Felsen in Wasser, abenteuerlicher Weg
Pancake Rocks
Westport
Übernachtung am Strand, Ranger hat uns fortgescheucht- Restliche Nacht auf Parkplatz in Westport
26.12.2016
Bummeln in Westport
Cape Foulwind
Seal Colony Tauranga Bay
Richmond – Döner essen
Ruby Bay Übernachtung auf McKee Memorial Reserve
Lagerfeuer am Strand
27.12.2016
Tahunanui Nelson Schwimmen im Meer
Wäsche waschen
Bummeln in Nelson
Zurück zur Campsite vom Vorabend
Strandspaziergang
Baum mit Muscheln geschmückt
28.12.2016
Breaker Bay Beach Kaiteriteri
Split Apple Rock
Übernachtung Marahau Campsite
29.12.2016
Takaka
Rumbummeln
Entspannen am Flussufer
Free Campsite mitten im Wald
Preparty auf Campsite vom Infinite one Festival
30.12.2016
Sanddünen am Farewell Spit
Cape Farewell
Wharariki Beach
Übernachtung auf Campsite vom Vorabend
31.12.2016
Nelson
Rumbummeln in Nelson
Kino
Vorglühen auf Parkplatz, wo wir später auch übernachtet haben
Reinfeiern Straßenfest Nelson
3 Clubs
1.1.2017
Verkatert
Robin Hood Bay Campsite
Pauas am Strand gesucht
2.1.2017
Picton
Rumbummeln
Lookout over Picton
Ngakuta Bay
Picton Harbour Lookout auf Landzunge vor Picton
Kleiner Strand
Fährfahrt nach Wellington
Übernachtung auf Parkplatz in Wellington
3.1.2017
Mount Victoria Lookout
Te Papa Tongarewa New Zealand national Museum
Mit Flasche Wein in Charles Plimmer Park
Bar „The Fringe“ mit Live Music jeder artist hatte 15 Minuten
Übernachtung auf Parkplatz vom Vorabend
4.1.2017
Rumbummeln in Wellington
Lookout unterhalb von Paekakariki mit Blick auf Kapiti Island
Otaki Beach + rumbummeln
Wanganui
Übernachtung Ruatiti Domain
5.1.2016
Horopito Vintage vehicles and museum
Mount doom/Mt Ngauruhoe/Schicksalsberg (start bei 1100m Gipfel auf 2287m)
Taupo
Pizza
Übernachtung auf Reid’s Farm
6.1.2016
Huka Falls
Entspannen und kochen im Park am Lake Taupo
Reid’s Farm
Verrückte Party mit Backpackern und Kiwis auf der Campsite
(Cheermecona)
7.1.2016
Saturday market TaupoRuapuke BeachÜbernachtung auf Ruapuke CampgroundSchöner Abend mit Backpackern

 

8.1.2016

Bridal Veil Falls

Raglan rumbummeln

Entspanntag

Übernachtung auf Te Kopua Whanau Camp

 

2 Gedanken zu “Roadtrip 1.0

  1. Liebe Gina,
    Deine Reise ist aufregend und es macht Spaß, sie zu verfolgen. Die Bilder sind wunderschön. Viel Glück weiterhin und kommt gesund wieder.
    Liebe Grüße
    Deine Tante Ursi

  2. Liebe Gina,
    du hast wieder tolle anregende Bilder gebloggt und ich bin nach wie vor ein wenig neidisch auf deine grandiose Reise …. aber Onkel Tom ist demnächst für drei Wochen auf den Philippinen um den whalesharks guten tag zu sagen.
    Ich wünsche Euch noch maximales Urlaubsvergnügen, genießt die Zeit und ich freue mich auf deinen nächsten Blogeintrag.
    LG Tom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.