Happy New Year!

Frohes Neues ihr Lieben!

Ich hoffe ihr hattet ein paar besinnliche Weihnachtstage im Kreise von Familie und Freunde und seid gut ins neue Jahr „gerutscht“. Am 24. nach einem schönen deutschen Frühstück, habe ich mich bei fast 40 Grad am Strand brutzeln lassen. Jess hat mir Gesellschaft geleistet und statt Wiener Würstchen und Kartoffelsalat gab’s drei-Gänge-Menü und einen feinen Abklang in ihrem Pool. Naja Heilig Abend mal anders.

Heilig Abend am St Kilda Beach

Heilig Abend am St Kilda Beach

Am 25. (was ja hier eigentlich Weihnachten ist), ging es für mich wieder an den Strand zur Backpacker-Christmas-Party, von welcher ich bei Facebook gelesen hatte. Ich glaube ich habe noch nie in meinem Leben einen so überfüllten Strand gesehen. Ich bin ja normalerweise eher der semisoziale Typ, wenn es um Strände geht, aber wenn der ganze Strand eine einzige Party ist und man neue Menschen kennenlernen möchte, fetzt das schon mal. Ich habe ein paar sehr amüsante Mädels aus Venezuela kennengelernt und unsere Gruppe wurde größer und größer, bis dann die ersten anfingen Salsa zu tanzen. Naja nach einer Weile fing der ganze Strand an zu tanzen, es gab ein Feuerwerk und ich war absolut zufrieden mit diesem alternativen Weihnachten.

Meine liebenswürdigen Latinas....Feuer im Arsch und gemachte Brüste (was wünscht man sich mehr ;)

Meine liebenswürdigen Latinas….Feuer im Arsch und gemachte Brüste (Klischee erfüllt;)

Einen Weihnachts-Bom gab es auch :D

Einen Weihnachts-Bom gab es auch 😀

Sonnenuntergang zu Weihnachten

Sonnenuntergang zu Weihnachten

Vor Weihnachten habe ich einen befreundeten Fotografen aus Dresden getroffen, der hier mit seiner Freundin ist, um seine Schwester zu besuchen. Zusammen ging es dann zur Honey-Moon-Bay, wo ungeahnter weise eine Beachparty (surprise surprise) statt fand und es war einfach nur herrlich zum Sonnenuntergang im Meer zu tanzen. Nächste Woche werden wir wahrscheinlich auch mal zusammen shooten.

Tobi, Schnette und ich

Tobi, Schnette und ich

Am 28.12. bin ich dann nach Tasmanien geflogen, um auf dem Falls Festival als Volunteer zu arbeiten. Mit dem Flugzeug ging es nach Hobart und von dort aus mit dem Shuttle nach Marion Bay. Dort habe ich mich mit Jess getroffen, die auch auf dem Festival gearbeitet hat und sich mit mir nachts den A**** abgefroren hat in unserem kleinen Zelt. Am 29. und 30. durfte ich dann jeweils die Tickets der VIP’s und Artists checken, um sie danach live auf der Bühne zu hören. Ich kannte grade mal 2 Künstler, die performt haben, da die meisten Acts aus Australien oder Neuseeland kamen. Das war aber gar nicht schlimm, denn man fand schnell Freunde unter den anderen Volunteers und die haben einen dann einfach mitgenommen zu den verschiedenen Konzerten. Neben Bungeejumping, Theater, Fake-Hochzeiten, Comedy und lebensgroßes Tischfußball, hat man seine Freizeit am Strand genossen. Am 31. konnte ich mich dann völlig der Musik hingeben und Bloc Party hat das neue Jahr eingeleutet. Am 1. hieß es nochmal arbeiten und am 2. bin ich mit Freunden vom Festival zum „Taste of Tasmania“ in Hobart gegangen, wo es verschiedenste Köstlichkeiten und Weine der Region gab. Ich bereue es ja ein bisschen, dass ich mir nicht mehr Zeit genommen habe, um Tasmanien ein wenig zu entdecken. Von dem, was ich gesehen habe, kann ich nur sagen, es ist wunderschön (ein bisschen, wie Neuseeland) und ich werde auf jeden Fall zurück kommen :D.

Marion Bay

Marion Bay

kostümiert ging es zur "Staff-Party" für alle Arbeiter und Freiwillge

kostümiert ging es zur „Staff-Party“ für alle Arbeiter und Freiwillige

Bungeejumping und flying fox...nein ich habe mich nicht getraut ;)

Bungeejumping und flying fox…nein ich habe mich nicht getraut 😉

Das besagte lebensgroße Tischfussball

Das besagte lebensgroße Tischfussball

Algen machen schöner gä?

Algen machen schöner gä?

Silvester

Silvester

wunderschönes Tasmanien :)

wunderschönes Tasmanien 🙂

Auf dem Festival hatte ich viel Zeit, mich mit „Kollegen“ zu unterhalten und fand es erstaunlich, dass keiner von denen noch nicht auf einem anderen Kontinent gelebt hat. Die meisten sind permanent am Reisen, d.h. mal ein halbes Jahr in Kanada leben und arbeiten, dann geht es weiter für ein Jahr nach Lateinamerika, dann dorthin und dann dahin. Natürlich kann man so nicht wirklich Geld ansparen, man lebt von der Tasche in den Mund, aber bei all den tollen Reiseberichten hat mir das Herz ja schon geblutet und ich freue mich umso mehr auf die Zeit nach meiner Bachelor, wenn es für mich wieder auf Reisen geht. Ich habe immer das Gefühl in Deutschland ist es so selbstverständlich, dass man studiert oder eine Ausbildung macht und das ist natürlich auch gut so, aber viele der Menschen, die ich hier kennengelernt haben (vorallem Jess) zeigen, dass es eben auch ohne geht. Sie ist seit 10 Jahren auf Reisen, hat sich durch Managementarbeit auf vielen Festivals einen guten Lebenslauf erarbeitet und hat keine Probleme einen Job zu finden, egal, wo es hingeht. Im März läuft ihr Arbeitsvertrag hier in Melbourne aus und dann geht sie entweder nach Afrika oder Lateinamerika. Da bleibt einem die Spucke weg. Es ist einfach interessant auch mal solche Lebensstile kennenzulernen.

Naja seitdem ich wieder hier bin, habe ich viel Zeit mit Matt verbracht und seine Schwester kam mit ihren zwei Töchtern und ihrem Mann zu Besuch. An einem Abend ging es dann mit Jess (aus Arizona) zum Comedy-Dinner (Eine Bar bietet alle Mahlzeiten für grade mal 5$ an und Amateur-Comedians versuchen sich, Events solcher Art finden hier permanent statt). Dieses Wochenende darf ich auf einer Hochzeitsmesse arbeiten und einen Zahnarzt vertreten, mal sehen wie das so wird. Viel Zeit habe ich leider nicht mehr, da ich wie gesagt Ende Januar wieder zurück komme. Die Pläne für die nächsten drei Wochen stehen noch nicht so ganz, aber wahrscheinlich werde ich die Great Ocean Road noch sehen, bevor es wieder zurück geht.

Fühlt euch alle ganz lieb gedrückt. Haltet die Ohren steif und erfriert nicht daheim. Ich sende euch ein bisschen Sonne (davon gibts hier eh zu viel…ätsch :P)

By the way...das ist mein Zimmerchen

By the way…das ist mein Zimmerchen

Happy Family Matt und Cat (seine Schwester) mit ihren beiden Kindern Lulu und Charlie

Happy Family
Matt und Cat (seine Schwester) mit ihren beiden Kindern Lulu und Charlie

Abendspaziergang

Abendspaziergang

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.